Nachdem das letzte Einsatzszenario am Unterberg erfolgreich abgeschlossen wurde, bemerkten die BergretterInnen eine hinkende Frau auf der Skipiste. Es stellte sich heraus, dass sich die Skifahrerin bei der Abfahrt eine Knieverletzung zugezogen hatte. Zwei Kameraden begleiteten die Verunfallte ins nahegelegene Schutzhaus, wo sie vor der Kälte geschützt war und erstversorgt wurde. Währenddessen bereiteten die BergretterInnen alles Weitere für den Abtransport vor. Nachdem die Verletzte in die Vakuummatratze gelagert wurde, brachte man sie mittels Akja über die Piste zum Autobus für die Talfahrt. Dort angekommen, war für die weitere Betreuung bereits gesorgt, da ihre Familie auf sie wartete und diese übernahm.