Neujahrseinsatz am Schneeberg

So hatte sich der 27-jährige den Jahreswechsel auf Niederösterreichs höchstem Berg wahrscheinlich nicht vorgestellt: Am späten Nachmittag des Silvester-Tages wollte K. vom Schneebergdörfl über die Station Baumgartner in Richtung Fischerhütte aufsteigen. Aufgrund der Dunkelheit dürfte sich der Wiener allerdings im Bereich zwischen Damböckhaus und Kuhplacke verirrt und im Bereich Ausstieg oberer Herminensteig wiedergefunden haben. Nachdem er mehrere Stunden lang die Fischerhütte gesucht hatte, setzte der gebürtige Brasilianer einen Hilferuf via Notruf Nö ab.

Alarmierung erreichte Einsatzkräfte noch bevor das neue Jahr eine Stunde alt war.

Um 00:53 Uhr wurde die Ortsstelle Puchberg zu einer Suchaktion gerufen. Dank der bekannten Koordinaten von K. konnte er mittels des Hubschraubers des BMI mit einer Wärmebildkamera rasch aufgefunden und in Richtung Damböckhaus geleitet werden. Gleichzeitig brach eine Mannschaft der Ortsstelle Wien, die in der Silvesternacht auf der Krempelhütte Dienst hatten, in Richtung Fischerhütte auf, um von dort aus das Damböckhaus zu erreichen.

Nachdem die Einsatzkräfte bei dem leicht unterkühlten und glücklicherweise unverletzten Wanderer eingetroffen waren, wurde beschlossen, gemeinsam mit dem in Not geratenen auf die Krempelhütte zurückzukehren. In den frühen Morgenstunden trafen die Wiener Bergretter mit K. auf ebendieser ein und verbrachten dort die restliche Nacht. Gegen Mittag des Neujahrtages wurde der 27-jährige nach Losenheim begleitet und zu seinem Fahrzeug ins Schneebergdörfl gebracht, von wo aus er die weitere Heimreise selbstständig antrat.