Vergangenen Samstag, 01.04.2017, wurden die Bergretter der OST Wien und Bergrettung Puchberg zur Unterstützung zur Fischerhütte angefordert. Zwei der diensthabenden Kameraden der OST Wien waren zu diesem Zeitpunkt gerade auf Streife im Wurzengraben unterwegs und somit nahe der Hütte. Als die Bergretter dort eintrafen, fanden sie die gesamte Gruppe der in diese Zwangslage Geratenen auf. Es handelte sich um Austauschstudenten aus div. europäischen Ländern. Laut ihren Angaben, hatte keiner irgendeine Art von alpiner Erfahrung. Bei ihrer Ausrüstung handelte es sich um leichte Baumwollbekleidung, kurze Hosen, Sportschuhe,… und ähnliches. Der Rückweg über die Aufstiegsroute, den Fadensteig, war für sie undenkbar und aufgrund mangelnder Alternativen der Anlass dafür, den Alpinnotruf zu wählen.

Für den Abstieg wählte die Dienstmannschaft den Weg, über den Schauerstein („Grüne Markierung“) –, die Krempelhütte –, das Almgatterl und weiter via die Forststraße zur Edelweißhütte (Fadenweg) und nach Losenheim. Die Bergretter unterstützten die in Not Geratenen mit ihren Skistöcken, gaben Hilfestellung bei heiklen Stellen und führten sie über den leichtesten Weg bergab. Dabei waren sie ständig, via Funk, mit dem Einsatzleiter der Bergrettung Puchberg in Kontakt. Auf der Heinrich-Krempel-Hütte legte die Gruppe eine kurze Rast ein. Anschließend ging es weiter Richtung Losenheim. Die Einsatzkräfte organisierten von dort aus ein Taxi für die Studenten, damit diese noch ihren letzten Zug Richtung Wien erreichen konnten.

Nun machten sich die Bergretter, der OST Wien, erneut an den Aufstieg zu ihrem Dienstort, der Heinrich-Krempel-Hütte, wo sie kurz nach 21 Uhr und nach mehr als 5 Stunden Einsatz, eintrafen.